Drahterodieren

 

Trotz der langen Bearbeitungszeiten wird Drahterodieren nach wie vor in der Metallbearbeitung eingesetzt. Für manche Fertigungsschritte und Konstruktionsdetails gibt es keine alternative Herstellmethode, z. B. wenn bei großen Materialstärken extrem geringe Schnittbreiten gefordert sind. Die mittels Drahterosion bearbeiteten Konturen sind scharfkantig und erfüllen auch in Bezug auf Maßhaltigkeit und Formgenauigkeit höchste Ansprüche.

Wir sehen die Drahterosion als sinnvolle Ergänzung zu den spanenden Bearbeitungsverfahren. Aufgrund der langen Bearbeitungszeiten und der damit verbundenen hohen Kosten setzen wir das Drahterodieren möglichst sparsam ein. Dabei können auf unserer Anlage Werkstücke bis max. 400 x 250 mm bearbeitet werden.

Ergänzendes Verfahren

Die Drahterosion ergänzt unsere spanenden Bearbeitungsverfahren wie Fräsen, Drehen oder Bohren ideal und erlaubt eine Komplettbearbeitung von Werkstücken.
Beim Drahterodieren können auch eckige Durchbrüche hergestellt werden.